Es ist an der Zeit, dass iPad eine eigene Rubrik bekommt.

Anregungen und Fragen bitte an KONTAKT

 

 

Aktualisiert am 23 XII 2013

 

 

 

Ich bin zu meinem iPad gekommen wie Maria zum Kinde.
Mein Freund war so sehr begeistert, dass ich den iPad jetzt habe.
Ich kenne aber jemanden, der von diesem Gerät gar nicht begeistert ist.
Er hat sich zwar mit seinem iPad beschäftigt, aber nur, weil es zu seinem Beruf gehört.
Ansonsten bekommt er gleich Pickel im Gesicht, wenn er das Wort iPad nur hört.

Um iPad zu verstehen muss man sich unbedingt eines entledigen: der Überzeugung, dass iPad ein Computer ist.
iPad ist und bleibt ein MP3-Player mit einem angenehm groß und übersichtigen Display und einer Sammlung nützlichen Tools.

iPad ist in aller Munde und auch mich hat Neugier gepackt.

Man hört immer wieder zwei widersprüchliche Aussagen:

  • Apple-Computer sind die am einfachsten zu bedienen

  • Dass Apples einfach und selbsterklärend sind, ist ein Floskel und gar nicht wahr

Ich halte beide Aussagen für richtig.

Setzt man jeweils ein dreijähriges Kind vor einem Windows-Computer und vor einem Apple, wird das Apple-Kind schneller voran kommen.
Das gleiche passiert mit Schimpansen.
Setzt man aber einen Erwachsen davor, der bis dahin nur und ausschließlich mit Windows-Computer gearbeitet hatte, wird er ganz schnell den Handtuch werfen.

Warum?

Menschen neigen dazu, Vergleiche zu ziehen.
Man(n)/Frau vergleicht den aktuellen mit dem Ex genau so, wie den W-Computer mit einem Apple.
Und das soll man absolut nicht tun.
Apple basiert auf einem gänzlich anderen Konzept.
Und das ist gut so.

Ich möchte nicht behaupten, dass meine Einstellung dem iPad gegenüber die einzig richtige ist.
Aber sie reicht vollkommen aus, um meine Begeisterung aufblühen und halten zu lassen.

Mein iPad ist nicht modifiziert.
Vielleicht in 2 Jahren, nach Ablauf der Garantie.

Was tue ich mit meinem iPad.
Eigentlich - was tut mein iPad mit mir.
Auf jeden Fall nimmt er mir jede Menge Zeit weg.

Täglich oder sogar mehrmals am Tag schaue ich in drei Apps mit
Informationen rund um iPad und iPhone: appgefahren, AppTicker und ifun.

Unter kaufDa habe ich Zugriff auf die bunte Werbeblätter von Aldi, Lidl oder Netto. Ich kann mir sogar zeigen lassen, wo diese Geschäfte sind. Diese App hat in MeinProspekt eine mächtige und würdige Konkurrenz bekommen.

Meine Sammlung hat eine MusikApp angefangen: IamBeatBox.
Das Teil ist echt … krass.
Es ist ein in Felder geteilter Kasten (relativ klein auf iPad, weil es eine iPhone-App ist) mit 3 Edelsteinen in den Ecken.
Wenn man sie auf die Felder zieht machen sie Musik.
In jedem der Felder ist was anderes versteckt, aber egal wo die Steinchen stehen, ergänzen tun sie sich immer.

Es gibt einige Apps die mit Iam anfangen und der Musikerzeugung dienen.
Wenn man aber etwas anspruchsvolles braucht nimmt
ElectroBeats, MusicStudio, Virtuoso oder Piano.
Ganz witzig finde ich Amz piano.

Kein iPad-Nutzer kommt an Spielen vorbei.
Und davon gibt es mehr als viele.
Es ist sehr praktisch, dass es zu fast jeder App eine Art Testversion gibt.
Ausprobieren, verlieben, kaufen.

Meine Browser: iLunascape, Terra, Mercury.

Man darf nicht vergessen, dass ein iPad keine Maus hat sondern einen Berührungsbildschirm.
Wenn man mal vergleicht, musst das, was man von der Mausbedienung kennt in die Gesten umsetzen.
Mit diesem Bildschirm hat man aber begrenzte Möglichkeiten.
Allerdings sind sie gut implementiert.

Es gibt Tippen, Wischen mit einem bis drei Finger, Spreizen und ganz wichtig:
mit einem Finger etwas länger halten.

Für Windowsgeschädigte:

  • Tippen = Maus-Links-Doppelklick / Return

  • Wischen = Scrollen

  • Spreizen = Zoomen

  • Etwas länger Halten = Maus-Rad-Klick

Dieses Etwas-Länger-Halten scheint seht wichtig zu sein.

So fragte mich nicht mehr:

  • wie komme ich zu ä, ü und ö? (mit einem geschickten Wisch bekommt man sie sofort)

  • wie öffne ich in einem Browser ein neues Fenster / Tab ohne den Ursprung zu überschreiben?

  • wie kann ich ein Bild aus einen Browser kopieren / speichern?

  • wie markiere ich einzelne Worte?

 

 

 

Ein iPad1 mit einem SmartTV zusammen zu bringen ist doch einfach.

Das dachte ich in der Tat.

Bis ich einige empfohlene Adapter ausprobierte.

Eigentlich wollte ich NUR eins erreichen: einem kleinen iPod Touch einen Bildschirm verpassen.

Damit mein Freund nicht schielen muss.

Wie sich herausstellte ist es nicht vorgesehen iPad1 und iPod Touch 4 auf dem TV-Bildschirm abzubilden.

Witzig ist, dass es sogar die meisten Anbieter nicht wissen.